© Donauschwäbische Arbeitsgemeinschaft in Österreich (DAG), A-1030 Wien. Alle Rechte vorbehalten. Impressum I Danksagung I Haftungsausschluss

Haus der Heimat, Wien

Donauschwäbische Arbeitsgemeinschaft in Österreich (DAG)

Informieren Sie sich untenstehend bzw. hier über die aktuelle Terminübersicht der DAG, des VLÖ und seiner Mitglieder. Wir laden Sie ebenfalls gerne herzlich dazu ein, uns Ihre Veranstaltungshinweise mitzuteilen, wir übernehmen diese gerne in unserer Terminvorschau!            





Termine

Terminübersicht

           „Not und Brot“
Ein Roman über die Geschichte der Donauschwaben vom Ursprung bis zur Vertreibung und Sesshaftmachung in der neuen Heimat


Errichtung weiterer Gedenkstätten

Bei der Tagung des „Donauschwäbischen Weltdachverbandes“ in Essegg vom 26. bis 28. Oktober 2002 wurde Reimann als DAG-Vorsitzender zum Präsidenten gewählt. Im Anschluss zu seiner Wahl definierte Reimann seine Ziele und nannte dabei: a.) die gesetzliche Gleichbehandlung der Donauschwaben bei der Restitution, b.) neue Initiativen zur Abschaffung der AVNOJ-Bestimmungen, c.) den Ausbau der Kontakte zu den deutschdonauschwäbischen Minderheiten und d.) die Errichtung von donauschwäbischen Gedenkstätten. Gegenüber dem kroatischen Fernsehen wiederholte Reimann seine Forderungen im „Essegger Programm“, verlangte eine gleichberechtigte Behandlung der Donauschwaben im kroatischen Restitutionsprogramm und äußerte sich positiv kritisch zu den kroatischen EU-Beitrittsambitionen: Kroatien hat in der Gesetzgebung die deutsche Minderheit voll anerkannt und damit ein wichtiges Zeichen für eine vertiefte Zusammenarbeit mit dem Donauschwäbischen Weltdachverband gesetzt. Der Donauschwäbische Weltdachverband wird sich nach einer für beide Seiten befriedigenden Lösung der Entschädigungsfrage und der AVNOJ-Thematik für einen EU-Beitritt Kroatiens einsetzen und dabei die Regierung unterstützen. Ich fordere als Präsident, dass der Grundsatz: Gleiches Recht für alle als Rechtsprinzip im politischen Alltag umgesetzt wird.


Schon bei der Tagung des Weltdachverbandes vom 10. bis 12. Mai 2002 in Maria Theresiopel bildete dieses Forderungspaket den thematischen Rahmen. Neben den donauschwäbischen Vertretern aus Deutschland, Österreich, den USA, Kanada, Australien, Brasilien, Argentinien, Kroatien, Ungarn und der Republik Jugoslawien waren auch Josef Kaszar (stv. jugoslawische Ministerpräsident) und der Minister für Minderheitenfragen zu den Besprechungen gekommen. Bei der Behandlung der offenen Entschädigungsfrage wies Reimann auf die Lösungen hin, die Ungarn in dieser Angelegenheit bereits nach der Wende von 1989/90 angestrebt hatte. Kaszar bekundete seine Absicht, die Donauschwaben bei ihren Forderungen nach einer gerechten Restitution in Belgrad zu unterstützen und distanzierte sich mit klaren Worten von den AVNOJ-Gesetzen. Am Ende der Tagung präsentierten die donauschwäbischen Vertreter eine gemeine Resolution, die von den serbischen Medien, die bei der Tagung überaus stark vertreten waren, in voller Länge publiziert wurde.


In die Präsidentschaft von Reimann fiel auch die teilweise Verwirklichung eines Anliegens, das er bereits 1970 in Wels beim Tag der Donauschwaben formuliert hatte, nämlich die Errichtung von donauschwäbischen Gedenkstätten an Orten, wo die Internierungs- und Vernichtungslager des Tito-Regimes nach 1945 gestanden hatten. Es wurden in Walpach in Kroatien und in Gakovo in Serbien zwei Denkmäler nach Plänen des donauschwäbischen Architekten Helmut Frisch errichtet. Weitere donauschwäbische Denkmäler etwa in Kerndia, Kikinda, Kruschiwl, Mitrowitz oder Rudolfsgnad erinnern an die Opfer von Hass, Unvernunft, ideologischer Verblendung und politischem Fanatismus.





Die Tagung des Donauschwäbischen Weltdachverbandes in Maria Theresiopel 2002

Die donauschwäbische Gedenkstätte in Gakovo

Die donauschwäbische Gedenkstätte in Walpach

Organisationsstruktur  I  Mitglieder  I  Der Vorstand  I  Gründung und Geschichte I  Junge Donauschwaben  I  Heimatortsgemeinschaften  I  Beschlüsse & Resolutionen  I  Materialien

Weiterführende Links:


Die ersten Schritte auf dem Wege zur Gleichstellung

Staatsbürgerschaft und Staatsvertrag

Weg aus Österreich oder „Raus aus den Lagern“

Der deutsche Lastenausgleich und der Weg zum Kreuznacher Abkommen

Festigung und Neubeginn

Die Wende von 1989/90 und ihre Folgen

Restitution in Kroatien und Serbien

DAG im Internet und Digitalisierung des Totenbuchs der Donauschwaben

Unterrichtsfilm und Zeitzeugenaktion

Gedenkreisen 2005